Die Jüdische Gemeinde

  • 1587

          erstmalige Erwähnung jüdischer  

               Bürger in Oberdorf

  • 1711

                Gründung der jüdischen Gemeinde

  • 1745

                Einweihung der ersten Synagoge in Oberdorf

  • 1812

               die heutige Synagoge ensteht auf den Mauern

               des Vorgängerbaus

  • 1823

               Eröffnung der israelitischen Schule und Mikwe

  • 1824

               Einrichtung jüdischer Friedhof

  • 1832-1930

                8. von insgesamt 13 württembergischen   

                Rabbinatssitzen

jüdisches leben

Nach der Vertreibung der Juden aus Nördlingen und den umliegenden Städten, siedelten sich diese in den ländlichen Regionen an. So auch ab 1507 in Oberdorf bei Bopfingen. Zügig etablierten sich die jüdischen Mitbürger und wurden Teil des ruralen Zusammenlebens.

Nach Einweihung der ersten Synagoge in Oberdorf wurde bereits zu Beginn des 19. Jahrhunderts ein Neubau notwendig, denn die jüdische Gemeinde in Oberdorf wuchs rasant und das bestehende Gebäude war baufällig. 1838 zählte Oberdorf mit 545 jüdischen Einwohnern beinahe so viele Gemeindemitglieder wie christliche Einwohner. Eine herausragende Stellung erhält Oberdorf im Jahr 1832. Als 8. von insgesamt 13 württembergischen Rabbinatssitzen verwaltet Oberdorf mehrere jüdische Gemeinden der Region. So beispielsweise Lauchheim, Aufhausen und Pflaumloch. Fortan verläuft das Zusammenleben der jüdischen und christlichen Bürger friedvoll.

Nach der zahlenmäßig steten und positiven Entwicklung des gemeinsamen Lebens in Oberdorf verursachen sowohl Landflucht als auch die Niederlassungsfreiheit einen rapiden Rückgang der jüdisch ländlichen Bevölkerung. 1910 leben noch knapp 120 jüdische Bürger in Oberdorf. Die Bestrebungen der Nationalsozialisten wirken sich auf die jüdische Gemeinde in Oberdorf aus. 1933 verzeichnet das Dorf noch 87 jüdische Mitbürger. 1930 wird der Rabbinatssitz schließlich aufgelöst. Der erzwungene Verkauf der Synagoge un d des Grundstücks erfolgt 1939. Auswanderungen und zahlreiche Deportationen prägen die Folgejahre. Seit 1942 exisitiert kein jüdisches Leben mehr in in Oberdorf.

 

 

Gedenk - und Begegnungsstätte

&

Museum zur Geschichte der Juden

     im Ostalbkreis

© 2020 Trägerverein ehemalige Synagoge Oberdorf e.V.